Wir sind ein gemeinnütziger Verein und haben uns aus einer privaten Helferinitiative nach der Flutkatastrophe in der Nacht vom 14./15. Juli in Bad Neuenahr-Ahrweiler gegründet. Von Tag 1 an haben wir uns um die akute Versorgung Flutgeschädigter gekümmert. Zunächst haben wir mit einem Hilfsgüterlager, Kaffeeservice und einer Suppenküche vor Ort betroffene Familien und Senioren versorgt. Unser ehrenamtliches Helferteam ist dabei stetig gewachsen und zu einem „Engelteam“ am Sonnenberg geworden. Inzwischen vereinen wir folgende Ziele, mit denen wir nicht nur den Wiederaufbau unserer wunderschönen Heimat langfristig und nachhaltig unterstützen, sondern den betroffenen Menschen auch Zuversicht und Kraft geben möchten. Dabei wollen wir nicht nur „weiter“, sondern „besser“ machen, um neben der akuten Versorgung auch langfristig ein gutes Leben im Ahrtal zu ermöglichen.

Wir freuen uns daher sehr, wenn Ihr uns bei der Umsetzung unserer Ziele unterstützt. Entweder durch Euren persönlichen Beitrag bei unseren Mitmach-Projekten oder durch eine finanzielle Zuwendung auf eines der folgenden Spendenkonten:

Spendenkonto
 
 
Volksbank RheinAhrEifel eG
IBAN: DE20 5776 1591 0019 1100 00
BIC: GENODED1BNA

Kontoinhaber: Fluthilfe-Ahr e.V.

Spendenkonto

PayPal
spende@fluthilfe-ahr.de
Kontoinhaber: Fluthilfe-Ahr e.V.
Spendenkonto
Kreissparkasse Ahrweiler
IBAN: DE20 5775 1310 1000 5751 57
BIC: MALADE51AHR

Kontoinhaber: Fluthilfe-Ahr e.V.

Bei uns kommen alle Spenden zu 100% beim Spendenzweck an. Es werden keinerlei Verwaltungskosten abgezogen! Selbstverständlich erhalten Sie auf Wunsch eine Spendenquittung (ab 100€ Spendenbetrag). Wenn Sie diese wünschen, tragen Sie bitte beim Verwendungszweck:

„Spendenquittung: Vorname, Nachname, Straße, Hausnummer, PLZ, Ort“ 

mit ein.

Bei Geldspenden bis 200€ ist der Kontoauszug als Nachweis beim Finanzamt ausreichend.

Spenden Sie gerne auch für ein bestimmtes Ziel, indem Sie als Spendenzweck das jeweilige Ziel angeben!

Für diese Ziele setzen wir uns ein

Ein kleiner Einblick in unsere Arbeit

7 Tage… im Katastrophengebiet

02.08.2021 ∙ SWR Rheinland-Pfalz

Reporterin Elisa Luzius trifft im Krisengebiet auf Betroffene und Helfende der Flutkatastrophe – begleitet sie und packt mit an.

Es sieht aus, als wäre eine Bombe explodiert. Alles ist zerstört. Von der Innenstadt ist nichts mehr übrig“, sagt Michaela Wolff, Winzerin aus einer der deutschen Städte, die am stärksten von den katastrophalen Überschwemmungen der vergangenen Woche betroffen waren.

Ihr Familienweingut und Gästehaus, das Weingut Sonnenberg, wäre normalerweise mit Touristen gefüllt, die die Rotweinstraße hinunterfahren. An diesem Wochenende füllte es sich mit verzweifelten Flüchtlingen aus zerstörten Häusern, als die Ahr am Mittwoch nach tagenlang starkem Regen über die Ufer trat…..

 KATASTROPHENGEBIET

So leiden die Menschen in Bad Neuenahr 18 Tage nach der Flut

Der Muff, der Gestank, der Schutt, der Schlamm – alles ist noch da in Bad Neuenahr am Tag 18 der Katastrophe. Was für viele immer noch nicht da ist: Wasser und Strom. Wie lebt es sich ohne Toilettenspülung, Dusche, warme Mahlzeit, Kühlschrank und ohne Wohnungstür?

Von Frank Gerstenberg – Lesezeit: ca. 10 min – 03. August 2021

Michaela Wolff weiß, wie es den Menschen geht. Die 46-jährige Winzerin vom Weingut Sonnenberg hat noch am Tag nach der Flut damit begonnen, eine Helfer-Infrastruktur in Bad Neuenahr aufzubauen. Das Weingut liegt oberhalb der Bahnlinie und blieb daher vom Wasser verschont, ihren beiden Kindern und ihrem Mann ist nichts passiert. Allen Feriengästen sagte sie noch am 15. Juli ab, Konzerte und Weinproben wurden gestrichen. Michaela Wolff kennt Gott und die Welt in Bad Neuenahr, sie richtete über Facebook ein Spendenkonto ein und schuf ein Netzwerk aus Helferinnen und Helfern sowie aus Firmen, die Zeitschriften, Radios, Lebensmittel, Wasser und überhaupt alles spenden, was die Menschen in Bad Neuenahr benötigen…

Das Antragsverfahren auf Spendenauszahlungen für schwer Betroffene
wurde nach über 9 Monaten vorerst zum 20.04.2022 eingestellt! Spenden sind weiterhin dringend nötig!

Mit über 500.000 € Spenden haben wir inzwischen schwer betroffene Flutopfer unterstützt. Die Antragsflut war auch im ersten Quartal 2022 noch sehr hoch und uns ist bewusst, dass die Not weiterhin groß ist. Leider gehen Spendenzahlungen nicht mehr in der benötigten Höhe ein und viele geprüfte Anträge warten bereits auf Unterstützung durch unseren Verein. Hierfür benötigen wir weitere 68.000 € Spendengelder! Weil wir auch mit den Prüfungen der Anträge mit unserem rein ehrenamtlichen Team in den vergangenen Monaten an unsere Grenzen gestoßen sind, arbeiten wir nun die bis zum 20.04.2022 eingegangenen Anträge noch sukzessive ab. Das Antragsverfahren haben wir aber vorerst eingestellt. Sobald wir wieder mehr Spenden als Anträge erhalten, werden wir das Antragsverfahren wieder öffnen. Wir bedanken uns für Euer Verständnis!

Selbstverständlich sind wir weiterhin im Rahmen unserer zahlreichen Projekte und als Ansprechpartner für Eure Sorgen und Nöte jederzeit für Euch da.

Alle Angaben werden vertraulich behandelt.

Wir wünschen weiterhin viel Zuversicht und Kraft!

Euer „Engelteam“ vom Sonnenberg