Versorgung und Unterstützung von hilfsbedürftigen Familien und Senioren in Folge der Flutkatastrophe


Unterstützung von schwer betroffenen Flutopfern aus dem Spendenfonds „Fluthilfe-Ahr“

„Es fühlt sich an, als hätte man nicht gelebt!“

Viele Flutopfer haben das gesamte EG, teilweise zusätzlich das gesamte OG oder ihre gesamte Wohnung, manche leider auch Angehörige in der Flut verloren.

Als Helfer der 1. Stunde haben wir inzwischen ganz gezielt über 450.000,00 € Spenden gesammelt und an 141 schwer betroffene Familien und Senioren ausgezahlt (Stand 30.01.2022). Auf folgender Facebook-Seite berichten wir regelmäßig über unsere Arbeit und die Spendenfälle.

Bei uns kommen alle Spenden zu 100% bei schwer betroffenen Flutopfern an, die keine Elementarversicherung haben. Es werden keinerlei Verwaltungskosten abgezogen!

Dabei prüfen wir jeden Antrag auf Spendenauszahlungen gewissenhaft und kontrollieren vor Ort. Von den geprüften Anträgen haben wir ca. 35% ablehnen müssen, weil sie nicht unseren Kriterien der „schweren“ Betroffenheit entsprechen (es ist z.B. nur der Keller oder gar kein Besitz betroffen, Elementarversicherung vorhanden und Ähnliches).

Gerade hat uns eine schwer betroffene, alleinerziehende Mutter, die Alles verloren hat, mit diesen Worten tief berührt: „Es fühlt sich an, als hätte man nicht gelebt!“, denn mit ihrer Wohnung sind auch alle Fotos, Erinnerungen und Andenken weggeschwommen.

Einige Flutopfer, die wir unterstützen konnten, haben uns ihre Geschichten in O-Tönen zur Verfügung gestellt, die wir Euch hier gerne zu lesen geben.

Manche Flutgebiete sehen weiterhin verheerend aus und wir haben noch eine lange Liste mit schwer Betroffenen. Weitere Flutopfer sind geprüft und stehen zur Auszahlung an. Hierfür brauchen wir weiterhin Eure Unterstützung und Euer Vertrauen, damit wir Denjenigen Zuversicht und Kraft geben können, die gerade an ihre Grenzen stoßen.

Wir freuen uns daher über jede kleine Spende für die Flutopfer.

Weitere Fragen und Informationen erhalten Sie unter spende@fluthilfe-ahr.de.


Einzelbetreuung von schwer betroffenen Flutopfern

„Es ist schön, nicht vergessen zu werden!“


Foto: Am Anfang mit Kaffee und Hilfsgütern, inzwischen mit Gesprächen und Zuwendung! 

Einige Betroffene haben nicht nur Ihr gesamtes Hab und Gut, sondern auch Ihr soziales Umfeld, Freundschaften oder gar Lebenspartner durch die Flut verloren. Kaffeetreff, Sportgruppe, Spielenachmittage, Alles ist plötzlich weggebrochen, weil weder Raum, noch die Erreichbarkeit gewährleistet sind. Viele ältere Bewohner haben das Tal aufgrund der fehlenden Infrastruktur vorerst verlassen, so dass Freundschaften nicht mehr um die Ecke erreichbar sind. 

Hier ist regelmäßige Ansprache eine ganz wichtige Hilfeleistung. Einfach regelmäßig telefonieren, auf einen Kaffee treffen, etwas gemeinsam unternehmen, bei Arztbesuchen und Bürokratie helfen, lässt die schweren Verluste der Flut für kleine Momente vergessen und bietet Zuversicht und Kraft. „Du bist wie meine Tochter“, sagte gerade ein älterer Herr, der seit der Flut von uns besucht wird. „Es ist schön, nicht vergessen zu werden, wenn man so Vieles verloren hat!“ ergänzte eine 76jährige Dame, die wir bereits am 3 Tag nach der Flut mit heißem Kaffee glücklich machen konnten.

So hat jeder „Engel“ aus unserem Team seine eigenen Schäfchen, die er versucht, regelmäßig ein bisschen glücklicher zu machen. Aus manchen Betreuungen sind inzwischen richtige Freundschaften entstanden!



Projekt „Hausaufgaben-und Lesepaten“

Erst Corona, dann die Flut! Ganztagsschule mit Hausaufgabenbetreuung gibt es in Bad Neuenahr seit über einem Jahr nicht mehr. Weil zu Hause Baulärm, Staub und beschäftigte Eltern warten, gehen manche Kinder nach der Schule in die Versorgungszelte, erhalten dort ein warmes Mittagessen und machen dort ihre Hausaufgaben. Hier brauchen Kinder Ansprache und Unterstützung für einen nachhaltigen Lernerfolg.

Wir unterstützen daher das Versorgungszelt „Zeliah´s Treff“ in der Sebastianstraße in Bad Neuenahr mit unseren „Hausaufgabenpaten“.

Viele Kinder haben darüber hinaus Lernrückstände aufgrund der derzeit fehlenden Möglichkeiten zum Lernen in geschütztem und betreutem Raum. Hinzu kommen Konzentrationsprobleme aufgrund der traumatischen Erlebnisse im Zusammenhang mit der Flutnacht.

Auch hier unterstützen wir mit unseren „Hausaufgaben- und Lesepaten“ und bieten in Kooperation mit dem Mehrgenerationenhaus Bad Neuenahr Lese- und Hausaufgabenhilfe an.

Mitmachprojekt! So kann ich helfen! Liebevolle Hausaufgabenpaten sind gesucht, die ganz nach Zeitkontingent an einem Nachmittag von Montag bis Donnerstag von 13:00 Uhr bis ca. 14:30 Uhr in „Zeliah´s Treff“ als Ansprechpartner/in für Kinder vom 1. bis 4. Schuljahr zur Verfügung stehen und diese gerne beim Lernen unterstützen.

Wer auch „Hausaufgabenpate“ werden und uns im Projekt gerne unterstützen möchte, kann sich unter 0151-10086613 bei Projektleiter Dittmar Baumung melden.


Unterstützung von privaten Versorgungszelten


Foto: Zeliah´s Treff ist gut besucht und liebevoll geführt. Der Fluthilfe-Ahr e.V. unterstützt gerne!

Weiterhin gibt es vor Ort private Versorgungszelte. Hier wird den Flutopfern und ehrenamtlichen Helfern nicht nur ein Aufenthalt und ein Mittagessen geboten, sondern auch die Versorgung mit Hilfsgütern und ein Treffpunkt für aufmunternde Gespräche. Auch einige Kinder kommen in die Zelte und machen dort ihre Hausaufgaben, weil noch keine Ganztagsschule stattfindet.

Wir unterstützen gerne mit Nahrungsmittelspenden, medizinischen Masken oder Hilfsgütern.

Gezielt unterstützen wir derzeit das Versorgungszelt Walporzheim und Zeliah´s Treff in Bad Neuenahr.


Spenden unter dem Verwendungszweck „Flutopfer“ sind herzlich willkommen.

Kontakt
Michaela Wolff
vorsitz@fluthilfe-ahr.de